Suppe aus Knochen ist ein wahres „Super Food“. Gerade für Menschen mit Darmproblemen ist Knochenbrühe ein ideales Nahrungsmittel.
Reich an Kalium, Natrium, Calcium, Phosphor, Magnesium und essentiellen Fettsäuren hilft sie die geschädigte Darmschleimhaut wieder aufzubauen. L-Glutamin eine Aminosäure welche essentiell für die Aufrechterhaltung einer gesunden Darmschleimhaut ist, findet man reichlich in Knochenbrühe (1)(2). Ein weiterer Vorteil ist, dass all diese wichtigen Nährstoffe in einer für den Darm leicht absorbierbaren und wenig belastenden Form kommen.
Aber nicht nur Menschen mit Darmproblemen profitieren von einer kräftigen Knochensuppe. Das enthaltene Kollagen ist wichtig für die Gesunderhaltung aller Gelenke und wichtig für die Elastizität des Bindegewebes (3).
Wer regelmäßig eine Brühe aus frischen Rinder-oder Hühnerknochen zu sich nimmt braucht sich um eine ausreichende Mineralstoffversorgung keine Sorgen machen. Die Fülle an Mineralstoffen macht die Knochenbrühe auch zu einem idealen Getränk nach dem Sport.
Die Suppe ist auch ein tolles Frühstück fürs Büro oder „to-go“. Ich geben dazu eine Portion, zusammen mit Karotten und Knochenmark, in den Standmixer, dann kommen noch zwei Eier dazu und schon hat man eine cremige und sättigende Mahlzeit (siehe Foto hier). Das Ganze lässt sich bequem in einem Shaker transportieren.
Ich verwende am liebsten einen Druckkochtopf. Ein Druck- oder Schnellkochtopf ist eine äußerst praktische Sache, da sich die Kochzeit dramatisch verringert und man auch noch weniger Energie benötigt. Außerdem muss man nicht daneben stehen und so ist das auch für den stressigen Alltag ein wirklich empfehlenswertes Küchenutensil.
Aber es geht natürlich auch ohne. Allerdings muss man dann schon mit einer Kochzeit von 2-3 Stunden rechnen.
Ich lasse die Suppe im Schnellkochtopf ca. 1 Stunde kochen, weil ich die Knochen so weich wie möglich haben möchte. Man kann dann das Knochenmark wunderbar herausschaben und in die Suppe geben. Das schmeckt ausgezeichnet!!

Zutaten 

  • 2kg Markknochen vom Rind
  • 2-3 Karotten
  • Petersilienwurzel
  • 1 kleines Bündchen Petersilie
  • Stück Lauch (ca. 20 cm lang)
  • Liebstöckel, eine kleine Hand voll
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL Salz
  • eventuell 3 Lorbeerblätter
 

so geht’s

  1. Einen großen Topf mit ca. 3 Liter (oder zum jeweiligen Maximum) füllen,
  2. Knochen, Suppengrün und Salz in das kalte Wasser geben.
  3. Zudecken und zum Kochen bringen.
  4. Wenn Du einen Schnellkochtopf verwendest, dann warten bis das Druckventil vollständig sichtbar geworden ist (meist durch 3 farbige Ringe am Ventil gekennzeichnet) und dann auf ganz kleine Flamme (Stufe 1) zurückschalten.
  5. 2-3 Stunden köcheln lassen. Im Schnellkochtop ca. 1 Stunde. Je nach dem wie weich man die Knochen möchte.
Die Suppe lässt sich auch wunderbar einfrieren. Ich nehme dazu 250ml Gläser (z.B. Marmeladegläser)  und habe sie so schon vorportioniert.


Bezugsquellen:

 

Am besten verwendet man ausschließlich Bio Knochen (warum Bio so wichtig ist lest ihr hier).

In Wien und Umgebung ist der Biohof Harbich mit seinem Weidebeef und den Wühlschweinen unsere Hauptlieferant. Ab Freitag, 31. Jänner 2014 ist dort auch wieder die Winterpause vorbei.

harbich_kuh_liegend1

Für Deutschland ist die Suchmaschine Dein Bauernladen ein guter Start.

 


Referenzen:

  1. JD, Schulzke. Therapeutic options to modulate barrier defects in inflammatory bowel disease. Dig Dis. 2009;27(4):450-4. LINK
  2. Wischmeyer, Paul E. Glutamine: role in gut protection in critical illness. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care. 2006; 9(5): 607–612 LINK
  3. A. E., Bello and S, Oesser. Collagen hydrolysate for the treatment of osteoarthritis and other joint disorders:a review of the literature. Current Medical Research and Opinion. 2006,  22 (11) , Pages 2221-2232 LINK
  4. Martel-Pelletier J, Roubille C, Abram F, et al. First-line analysis of the effects of treatment on progression of structural changes in knee osteoarthritis over 24 months: data from the osteoarthritis initiative progression cohort. Ann Rheum Dis. 2013 Dec 13. doi: 10.1136/annrheumdis-2013-203906.  LINK

Photo by Tavallai (cc)

The following two tabs change content below.
Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Personal Fitness and Health Trainer (Dipl.) und schreibt für verschiedene Online-Magazine und für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen gesunde und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Paleo-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft. Heute verhilft sie auch als Food-Coach und Personal Trainerin anderen zur Topform. Von Julia kannst Du Dich hier individuell beraten lassen.