Mag. Julia Tulipan
Jetzt teilen

Fünf überraschende Details über Vitamin D [Rebroadcast]


In Folge #089

Das Video der aktuellen Folge direkt auf Youtube öffnen

In dieser Folge sprechen Pawel und ich über Vitamin D3. Auch ich selbst hatte, trotz viel Sonne und Nahrungsergänzung einen Mangel. Außerdem erfährst du warum Vitamin D eigentlich kein Vitamin ist und wo es in unserer Nahrung vorkommt. Du lernst, wie es im Körper selbst hergestellt wird und welche Werte du haben solltest.
Diese Folge ist eine Wiederholung der Folge #062, aber da jetzt der Winter naht fanden wir diese Folge besonders wichtig.

Und nicht vergessen: Wenn du uns auf Youtube siehst, und wenn du es noch nicht getan hast, dann abonniere unseren Kanal „Evolution Radio Show“

Wenn du das Podcast hörst, dann findest du die Links für Apple iTunes und Android hier auf unserer Homepage

Shownotes

VITARAGNA Vitamin-D und Vitamin-K Forte D3K2 Tropfen flüssig

VITARAGNA Vitamin-D und Vitamin-K Forte D3K2 Tropfen flüssig

Vitamin D ist eigentlich ein Hormon. Es wird in der Haut aus Cholesterin unter UV EInstrahlung gebildet. Vitamin D kann auch über die Nahrung aufgenommen werden.

Wofür brauchen wir Vitamin D?

  • Calcium Absorption im Darm
  • Knochenstoffwechsel, zusammen mit Vitamin
    K2 und Calcium
  • Blutdruck sinkt
  • Krebsmortalität sinkt
  • Atemwegserkrankungen positiv beeinflusst

Offizielle Grenzwerte:

30ng/ml oder >75 nmol/l gut

20-30 oder 50 graubereich

<20 bzw. <50 mangelhaft

2000 I.E. pro Tag
4000 I.E. sind laut einer Studie im JAMA auch in der Schwangerschaft sicher

Es ist eine falsche Bezeichnung beim Vitamin D3 von einem klassischen Vitamin zu sprechen, weil es ein fettlösliches Hormon ist. Obwohl die meisten Menschen es streng mit der Gesundheit der Knochen und dem Kalziumspiegel assoziieren, hat es weitreichende Auswirkungen auf den Körper und insbesondere auf das Gehirn

Es ist mittlerweile bekannt, dass Rezeptoren für Vitamin D im gesamten Zentralnervensystem existieren. Wir wissen auch, dass Vitamin D die Enzyme im Gehirn und in der zerebrospinalen Flüssigkeit reguliert, die in der Herstellung von Neurotransmittern und dem stimulierenden Nervenwachstum beteiligt sind.

Die Korrektur eines unzureichenden Vitamin D Spiegels kann mehrere Monate dauern, in denen Vitamin D als Nahrungsergänzung einzunehmen ist.

Dabei wird Ihre gesamte Körperchemie und Knochengesundheit deutlich verbessert, die Gesundheit des Gehirns und sogar dessen Insulinsensitivität. Gute Quellen für natürliches Vitamin D in der Natur sind Kaltwasserfische (Makrele, Lachs, Hering), Eier und Pilze oder auch Fleisch von Tieren, die draußen leben.

Das Sonnenlicht zur richtigen Zeit auf die reine Haut bildet ebenfalls das Hormon Vitamin D im Körper. Die Haut bildet Vitamin D unter Einfluss der UVB-Strahlen. Die täglich konsumierten Nahrungsmittel enthalten vergleichsweise wenig Vitamin D.

Deswegen stellt die Sonne den mit Abstand wichtigsten Lieferant des bedeutenden Stoffes dar.

Aus diesem Grund verstärkt sich die Verbreitung der Mangelerscheinungen über die Wintermonate.
Ein Vitamin D Mangel ist wahrscheinlich eine Folge und nicht der Grund für verschiedene akute und chronische Erkrankungen wie Krebs, Autoimmunerkrankungen, Demenz, Diabetes und anderen.

Eine langfristige Überdosierung von täglich 10.000 IE Vitamin D3 war über einen Zeitraum von 5 Monaten nicht toxisch. Erst noch höhere Dosen gehen mit Vitamin-D-Spiegeln über 150 µg/l einher, welche zu Hypercalcämie und Hyperphosphatämie mit Nierensteinen, Pankreatitis und zu anderen Problemen führen können.

Studien

2016 Journal of Internal Medicine
Lindqvist, P. G., et al. „Avoidance of sun exposure as a risk factor for major causes of death: a competing risk analysis of the Melanoma in Southern Sweden cohort.“ Journal of Internal Medicine (2016).

Women with active sun exposure habits were mainly at a lower risk of
cardiovascular disease (CVD) and noncancer/non-CVD death as compared
to those who avoided sun exposure.

Webseiten

Über den Autor Mag. Julia Tulipan

Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Personal Fitness and Health Trainer (Dipl.) und schreibt für verschiedene Online-Magazine und für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen gesunde und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Paleo-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft.