Mag. Julia Tulipan MSc.
Jetzt teilen

Mehlwürmer und Grillen von Beste Insekten – Produkttest

Insekten zu essen, das löst erst mal bei den Meisten eher Ablehnung aus, um es vorsichtig auszudrücken. ABER und hier kommt da große ABER – Insekten waren immer schon ein sehr wichtig Teil unserer Ernährung und in vielen Teilen der Welt sind sie das heute noch.

Warum überhaupt Insekten essen?

Insekten zu essen ist kein „geekiger“ Trend oder nur was für Verrückte, sondern eine ganz ernsthafte ökologische und ökonomische Überlegung. Warum? Seit den 1960er Jahren ist der Hunger auf der Welt und die Versorgung der Weltbevölkerung mit Nahrung ein dauerhaft diskutiertes Thema. Rein kalorisch gesehen ließe sich die Welt mit Getreide und Soja sicherlich versorgen, aber protein- und nährstofftmäßig schaut es da düster aus. Insekten könnten hier die Lösung sein. Hochwertiges Protein, nährstoffdicht und wenig aufwendig in Haltung und Pflege, zumindest im Vergleich zu Säugetieren und Vögeln.

Das leitete mich gleich zum nächsten Pluspunkt. Natürlich können auch Grillen und Mehlwürmer Schmerz empfinden, aber es gibt doch einen Unterschied zwischen Insekten und hochentwickelten Wirbeltieren wie Rind, Schwein, Schaf oder Huhn. Insekten könnten daher eine ausgesprochen gute Alternative zu herkömmlichen Eiweißquellen darstellen und das damit verbundene Tierleid deutlich mindern.

 

Grillen und Mehlwürmer aus Deutschland – BesteInsekten.de macht es möglich

 

 

IMG_6743

 

Die Lieferung nach Österreich ist problemlos und kostet auch nicht mehr als innerhalb Deutschlands. Das ist sehr angenehm und kundenfreundlich, denn ich weiß dass der Versand für den Verkäufer sicherlich teurer ist.

Die Grillen und Mehlwürmer kommen in kleinen Papierbeuteln. Auch beim ersten Öffnen ist der Geruch angenehm und in keinster Weise abstoßend. Auf der Rückseite der Verpackung sind die Nährwertangaben und ein Hinweis, dass die Insekten vor dem Verzehr erhitzt werden müssen.

Ich habe mich dazu entschlossen die Insekten einfach in etwas Kokosöl in der Pfanne anzubraten. Dabei entwickelt sich ein angenehm nussigen Duft. Ich bestreue die Insekten zum Schluss noch mit etwas Salz und lasse sie auf einer Küchenrolle etwas abkühlen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Grillen und Mehlwürmer zuzubereiten. Auf der Internetseite von besteinsekten.de findest Du viele Rezeptvorschläge.

Grillen

Grillen

 

Mehlwürmer

Mehlwürmer

Die Grillen erinnern sehr an kleine Shrimps, während die Mehlwürmer ein stark nussiges Aroma haben. Die Insekten schmecken hervorragend und haben in keinster Weise einen unangenehmen und gewöhnungsbedürftigen Geschmack. Das Mundgefühl ist „knusprig“ – und wer schon einmal in Italien oder Asien, die ganz kleinen Krebschen, die samt Panzer frittiert und gegessen werden, gekostet hat, weiß was ich meine.

Ich kann dieses Produkt wirklich sehr empfehlen. Geschmacklich toll und was mich sehr überrascht hat war, wie sättigend so ein paar Insekten sind. In einer Packung sind 60 g enthalten. Ich habe nur eine kleine Hand voll von beiden zubereitete. Da die Dinger trocken sind, wiegen die ja fast nix. Lass es 20 g sein – das war wirklich unglaublich. Wir haben dann denn Rest über einen Salat gestreut – sehr lecker!

besteinsektenlogo

Über den Autor Mag. Julia Tulipan

Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Master of Science in klinischer Ernährungsmedizin. Sie ist Speakerin, Dozentin und Best Seller Autorin und schreibt für verschiedene Online-Magazine sowie für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen ketogene und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Keto-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft.

Teresa says 30. September 2015

Ähm 63,30€ pro 100g??? Sorry, aber diese Preise sind ja mal völlig ungerechfertigt. In Thailand kriegt man die als Streetfood an jeder Staßenecke, und hier will man Insekten zum Preis eines Kobe Rinds verkaufen. Völlig überzogen. So wird das nix mit Nachhaltigkeit. So bleibt es nur ein fancy Luxus Produkt für food- und lifestyle Blogger

    Leo Tulipan says 30. September 2015

    Also ich habe gerade nachgeschaut und die Heuschrecken mit knapp 50€ sind die teuersten.
    Die Mehlwürmer, die mir persönlich am Besten geschmeckt haben kosten knapp €14 pro 100g.
    Sicherlich immer noch teuer, aber die Zucht ist ja in Europa und da habe ich grundsätzlich schon höhrere Kosten. Momentan ist auch noch der Import von Insekten (für den menschlichen Verzehr) in die EU auch noch verboten bzw. mit großen Auflagen und Hürden verbunden.
    Erstaunlicherweise kommt man mit so einem kleinen Packerl ganz toll aus. Vielleicht weil die Insekten Gefriergetrocknet sind, sind sie so gehaltvoll.

Teresa says 30. September 2015

Ich finde das super! Das ist eine Frage der Sozialisation – in Asien ist das mancherorts ein beliebter Snack. Ich finde es tatsächlich eine gute Alternative zu Säugetieren. Ich war jahrelang Vegetarierin und esse auch heute nur sehr wenig Fleisch und habe z.T. echte Probleme meinen Eiweisbedarf zu decken.

Bei Insekten hätte ich keine moralischen Bedenken, auch weil der Haltung nicht so viel abverlangt wird. Ich denke auch nicht, dass das nur ein Trend ist. Im Hinblick auf die Welternährung könnte das eine echte Alternative oder Ergänzung in Sachen Proteinzufuhr werden.

Danke, für den Beitrag. Ich wollte das schon lange mal austesten und werde das demnächst mal probieren.

Angelika says 30. September 2015

Puh – ich bin ja schon zu vielem bereit – insbesondere wenns dem abnehmen hilft, aber bei dieser Ekel-Nahrung hört dann doch jegliche Toleranz auf. Bei Exo-Riegeln ist es ja vom aussehen wenigstens nicht erkennbar – auch wenn mich das Wissen um den Inhalt dennoch davon abhält.

    Leo Tulipan says 30. September 2015

    Ich kenne auch Leute, die ähnlich über Shrimps (Crevetten) denken. Ist ja im Grund auch das gleiche…
    Interessant ist wirklich wie satt man von einer kleinen Handvoll ist. Und wer sich davor ekelt weiss jetzt, wie sich langjähriger Vegetarier fühlen, die zum ersten mal wieder ein Stück (artgerechtes Bio-)Fleisch kosten.
    Das ist eine reine Kopfsache.

Kommentare sind gesperrt.