Mag. Julia Tulipan
Jetzt teilen

Produktivität und Potentialfindung mit Hygiagogik | Interview mit Gabriele Glück

In Folge #126

Mein heutiger Gast ist Gabriele Glück. Sie ist Master of Physikopraktik (MP), Ausbilderin und Praktopädin in Physikopraktik und Hygiagogik.

Hygiagogik ist ein neuer Gesundheitsberuf und ein neuer Ansatz für ganzheitliche Gesundheitsvorsorge. HygiagogInnen verfolgen einen pragmatischen, streng erweiterten salutogenen Ansatz; streng erweitert im Sinne des subjektiven Gesundheitsempfindens, Gesundheitsbewusstseins und Gesundheithandelns. Die Tätigkeit ist in dem Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention angesiedelt. Ausgangspunkt der Tätigkeit ist ein mulitperspektivisches Assessment um entsprechende Ziele festzulegen. Es folgt ein multimethodales Profil um die Ressourcen und das Gesundheitspotential eines Klienten zu identifizieren. Daran schließt die multimodale Konzeption, die sich erstreckt von Gesundheitspflege, über Gesundheitsbildung zum Gesundheitstraining. Anschließend erfolgt eine multidimensionale Evaluation über kurz-, mittel- und langfristige Effekte.

Antonius Wolf ist der Urheber. Alle Programme sind Marken und Urheber -rechtlich geschützt. HygiagogInnen entfalten und ersetzen keine ärztliche Tätigkeit! Wir kooperieren häufig mit Ärzten.

Wir sprechen in dieser Folge über die Möglichkeiten mit Hilfe der Techniken aus der Hygiagogik, die allgemeine Gesundheit zustärken, Stressresistenz zu entwickeln, die eigenen Stärken zu erkennen und zu fördern. Vor allem was Potentialfindung, Kreativität und Produktivität betrifft, bietet die Hygiagogik tolle Ansätze.

„Die Stärkung der Gesundheit, das Erkennen verborgener Potentiale und das Hinführen zur Nutzung eigener Ressourcen ist das Ziel der Typologischen Gesundheitsentwicklung. In meiner Tätigkeit ergänze ich die Erkenntnisse ärztlicher Untersuchungen, unterstütze therapeutische Anwendungen und führe die Menschen in eine verbesserte Lebensqualität und Gesundheitskompetenz.“ – Gabriele Glück

Bitte beachten Sie auch immer den aktuellen
„Haftungsausschluss (Disclaimer) und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen“ auf https://paleolowcarb.de/haftungsausschluss/


20% auf alle Produkte im BRAINEFFECT Shop

Gutscheincode: Evolutionradioshow – 20% auf alle Produkte im BRAINEFFECT Shop unter www.brain-effect.com


Das Video der aktuellen Folge direkt auf Youtube öffnen

Und nicht vergessen: Wenn du uns auf Youtube siehst, und wenn du es noch nicht getan hast, dann abonniere unseren Kanal „Evolution Radio Show“

Wenn du das Podcast hörst, dann findest du die Links für Apple iTunes und Android hier auf unserer Homepage

Transkript

  • über Gabriele
  • Erklärung des Begriffs „Hygiagogik“
  • Gründe für die Etablierung des neuen Gesundheitsberufes Hygiagogik
  • Wer nutzt die Programme der Hygiagogik?
  • Behandlungstechniken
  • Wissenswertes über den Beruf und die Ausbildung

Julia:
Liebe Gabi, Herzlich Willkommen zur Evolution Radio Show!

Gabriele:
Danke liebe Julia! Danke für deine Einladung und für die Möglichkeit!

Julia:
Bevor wir mit dem eigentlichen Thema loslegen, erzähl doch mal ein bissel was über dich und deinen Hintergrund und ja, wie du eben zu dem kommst was du jetzt tust.

Über Gabriele

Gabriele:
Ok. Also das was ich jetzt tue, tue ich bereits seit 20 Jahren. Ich war, vorher habe ich studiert russisch/englisch Dolmetscher und habe dann aber gemerkt, das ist jetzt nicht unbedingt, dass was mein Herz erfrischt und erfreut. Ich wollte eigentlich immer schon mit Menschen arbeiten und habe dann anfänglich mit Massage begonnen und mir war dann zu schnell langweilig. Und ich habe gedacht, ok, da muss doch mehr sein. Damals gab’s aber diese Ausbildung noch nicht. Dann habe ich mich halt so rumgeschwindelt mit allen möglichen Methoden und Konzepten. Und dann bin ich endlich bei der Physikopraktik – so hieß das damals – gelandet. Und dann habe ich gewusst, ok das ist so fundiert wird hier analysiert. Das war mir wichtig, dass man sagt, ok ich mache etwas und ich weiß warum ich das mache. Ich brauche immer so einen roten Faden, wo man sich da herumhangeln kann wie man etwas macht und warum man es macht. Gut, dann bin ich dort gelandet und habe dann auch mal bei einer Ärztin gearbeitet eine Zeit lang und habe mich dann selbständig gemacht mit einer eigenen Praxis, die gab’s damals schon. Die Praxis gab’s damals schon und da bin ich eingestiegen und habe die dann mit Kolleginnen übernommen und habe mittlerweile meine eigene Praxis in der Eßlinggasse am Schottenring in Wien. Ursprünglich komme ich aus Kärnten und habe da, bin ganz in der Natur aufgewachsen, und da auch die Liebe zur Natur entdeckt. Und der Ansatz in der Physikopraktik der ja, oder in der Hygiagogik mittlerweile, ist der klassisch chinesische Ansatz, wo dieser Mensch folgt der Erde, Erde folgt dem Himmel, Himmel folgt, äh Mensch folgt der Erde, Erde dem Himmel und Himmel dem Tao sagt man, dem Großen Ganzen. Und das hat mir gefallen, weil ich mir gedacht habe, ja das ist ein Ansatz der spricht mich an, weil ich eben auch so mit Natur aufgewachsen bin und mit dem Wissen, was wichtig wann wichtig ist z. B.

Julia:
Jetzt hast du ja gerade gesagt also Hygiagogik. Das wird jetzt wahrscheinlich ganz Wenigen irgendwas sagen, ja.

Gabriele:
Wahrscheinlich.

Julia:
Was ist das? Seit wann gibt es das?

Erklärung des Begriffs „Hygiagogik“

Gabriele:
Also die Hygiagogik ist ein neuer Gesundheitsberuf seit 2011 vom Ministerium, Gesundheitsministerium auch anerkannt. Also wir dürfen diese Berufsbezeichnung verwenden. Hygeia ist die Göttin der Gesundheit und Agogik ist das Leitende, das Anleitende, jemanden durch seinen Gesundheitsprozess begleiten. Von da kommen die zwei, diese Synthese zwischen altes Griechenland, die Antike, ja. Die westliche Philosophie und die chinesische Philosophie vereinigen sich da in einer Synthese.

Julia:
Ok, das heißt also von den Disziplinen die sich da vereinen, haben wir die traditionelle europäische Seite, oder die…

Gabriele:
Ja also was halt altes europäische Wissen ist.

Julia:
…ja, Medizin und die

Gabriele:
Philosophie vor allem auch und…

Julia:
…und auch TCM in dem Sinne?

Gabriele:
Mehr KCM sogar. Also das ist noch vor der TCM gewesen. Das ist so richtig wo es noch richtig um reine Gesundheitslehre geht. Weil die TCM ist im Vergleich dazu auch schon eher pathologisiert. Da geht man dann auch schon wenn du Kopfschmerz hast machst du das, wenn du Durchfall hast machst du das usw., ja also mit den verschiedenen Punkten. Super, nur wir sind halt einen Schritt weiter zurückgegangen zur klassisch chinesischen Medizin, wo es wirklich um die reine Gesundheitspflege geht.

Julia:
Ok

Gabriele:
Also dieses, das Erhalten von Gesundheit.

Julia:
Das steht im Vordergrund sozusagen.

Gabriele:
Das steht im Vordergrund. Also wir haben, oder ich habe einen starken salutogenen Zugang, d. h. alles was mit Gesundheit ist, Gesundheitskompetenz entwickeln, Gesundheitspflege, Gesundheitstraining, Gesundheitsbildung, ja.

Julia:
Ok. Man könnte ja jetzt fragen, was war jetzt da praktisch der eigentliche, die Triebfeder dahinter, diesen neuen Gesundheitsberuf zu entwickeln oder zu etablieren?

Gründe für die Etablierung des neuen Gesundheitsberufes Hygiagogik

Gabriele:
Na auf der einen Seite eine Notwendigkeit, die sich auch ergeben hat von uns, also was unsere Klienten auch gesehen haben oder Klienten/Klientinnen und auch, dass es das was wir machen soweit noch nicht gegeben hat. Also wir verbinden, wie soll ich das sagen jetzt, wir verbinden auf der einen Seite die somatosensorischen Ansätze, wenn du jemanden angreifst, dann die metakognitiven Ansätze, Gesprächsverfahren, wo es dann auch um Gespräche geht, um wie geht’s weiter, also wo man mal kommuniziert, verbal kommuniziert, aber und dann auch die sensomotorischen Ansätze, wo man sagt, ok wir bewegen uns mal. Und das alles vereint ist so unser Alleinstellungsmerkmal. Das gab’s bis jetzt noch nicht in dieser Form.

Julia:
Ok, das heißt man hat wie eine Art, also ich würde jetzt sagen von der Berufsgruppe des Physiotherapeuten oder Bewegungstherapeuten. Ich habe die Berufsgruppe praktisch wie Akupressur, vielleicht auch…

Gabriele:
Das ist keine Berufsgruppe!

Julia:
…oder die Berufsgruppe

Gabriele:
Du meinst die Ansätze.

Julia:
Ja die Methodik oder die Ansätze.

Gabriele:
Methodik, genau. Es gibt ganz viele Methoden und wir sind aber in einem System zu Hause. Das heißt, das ist der Vorteil. In einem System hast du mehrere Programme. Wir haben z. B. 3 Programme die größer sind und dann gibt’s noch 2 kleinere. Und dann gibt es mehrere Konzepte, und dann gibt’s in diesen Konzepten verschiedene Methoden und verschiedene Techniken. Das ist so ein Großes Ganzes, wo du viel Überblick hast auch, und wo du auch viele Möglichkeiten hast etwas anzuwenden oder den Menschen halt zu unterstützen.

Julia:
Das heißt jetzt z. B. vom Gespräch oder von der Kommunikation her sind dann auch Sachen, wie sie ein Psychotherapeut anwenden würde?

Gabriele:
Ein Psychotherapeut würde sich wieder auf die pathologische Linie, also die würde er gehen, den pathologischen Weg natürlich, weil er das auch gelernt hat. Das ist auch seine Profession. Und wir würden eher die phänomenologischen Ansätze rausholen. Also das ist philosophisch phänologisch, phänomenologisch.

Julia:
Was versteht man darunter?

Gabriele:
Das heißt, welche Anliegen gibt es. Also gar nicht so darin zu graben was funktioniert nicht, sondern mal schauen, ok was funktioniert im Moment. Wie schaut das Gesamtmilieu aus und wo kann ich ansetzen? Und wo sind die blockierten Ressourcen und die blockierten Potentiale, die der Mensch noch in sich trägt, aber noch nicht entfaltet hat.

Julia:
Also wie ein Coaching mehr oder weniger, wo man Ressourcen stärkt und versucht, das herauszuarbeiten.

Gabriele:
Das wäre ein Ansatz, aber gleichzeitig auch in Verbindung mit der haptischen, also mit den Anwendungen die du am Körper machst z. B. ja. Da haben wir z. B. die taktile Kommunikation. Taktile Kommunikation ist z. B. unsere Tuinagogik, wo ich dann die Menschen angreife z. B. Darf ich mal?

Julia:
Ja.

Gabriele:
Wenn ich dich so angreife und dann schaue ich einmal wie reagierst du, ah, ziehst du zurück die Hand, oder tut dir das gut, tut dir das nicht gut. Und da gibt es verschiedene Techniken und verschiedene Grifftechniken und manches sind kühlend, manche sind stärkend, manche sind zerstreuend, manche sind reparierend. Und das ist wie eine, wie Musik ist das ein bisschen, wie eine Sprache. Da habe ich viele Möglichkeiten, wie ich eine Melodie in deinen Körper bringe oder so ähnlich. Also ich verstehe das immer so bissel musikalisch. Das ist fast wie, also das hat mehr Techniken als die Musik Töne hat z. B. Das ist ein Ansatz der gut ankommt und der auch nachhaltig wirkt, weil in der alten chinesischen Medizin ist bereits beschrieben, dass diese Techniken eine positive Wirkung aufs Blut haben z. B. oder auf die Atmung, auf die Ausscheidung. Wenn ich das jetzt so in den Westen rüberziehe oder jetzt, das unterstützt die Mitochondrien; das unterstützt die ATP-Produktion, genau z. B. Ja aber auch die Blutqualität, mehr Phagozytoserate oder so, ja z. B.

Julia:
Ok, spannend. Vielleicht dass man sich das jetzt noch besser vorstellen kann, ja. Wer, praktisch wer kommt zu dir? Weil wenn du sagst Gesundheit erhalten oder Gesundheitsbewusstsein fördern, würde man jetzt eher denken, vielleicht jemand der jetzt nicht unbedingt ein Problem hat in dem Sinne oder es noch nicht erkannt hat. Und das ist ja oft sehr schwierig, sozusagen weil wir, oder man geht ja oft erst Hilfe suchen, oder man geht ja erst immer zu irgendwem wenn es wo drückt.

Gabriele:
So sind wir konditioniert, genau.

Julia:
Jetzt stelle ich mir das ganz schwierig vor. Vielleicht kannst du diesen Prozess einmal beschreiben. Wer kommt zu dir mit welchen Anliegen? Wie ist das?

Wer nutzt die Programme der Hygiagogik?

Gabriele:
Ok, das ist ganz ganz unterschiedlich, wirklich ganz unterschiedlich. Auch die Schichten sind ganz unterschiedlich. Wobei wir meistens eine eher höher gebildete Schicht haben. Das ist so im Moment noch. Das kann sich ja verändern. Das würde ich mir auch wünschen, ja, weil das soll keine Elitegeschichte sein für nur Auserwählte, die sich das auch leisten können. Ernsthaft, das ist mir ein großes Anliegen. Es ist so, dass die Menschen zu mir kommen, weil sie Gesundheitskompetenz erwerben wollen, ja. Das heißt, nicht nur das zu verstehen was sie lesen über Gesundheit sondern auch aus sich selber etwas schöpfen können und sagen, ok, was muss ich tun? Was muss ich tun, um gesund zu werden oder zu bleiben? Und das kann auch jemand sein der bereits eine Krankheit hat, der kommt und sagt, was kann ich wenn ich so lange ich lebe, habe ich auch Gesundheit, und Gesundheit sage ich ist auch ansteckend. Da schaut man halt, ok, wie kann ich diesen Menschen unterstützen. Und da kommen 30 % meiner Klienten sind Ärzte z. B. Dann gibt es viele Künstler, Manager, Selbständige jeder Art, allein erziehende Mamas – die sind ganz ganz, die liegen mir sehr am Herzen.

Julia:
Also alles Highperformer mit wenig Erholungsmöglichkeiten auch zeitlich.

Gabriele:
Alles in jeder Sicht, genau, ja in Zeiten wie diesen sowieso. Das ist für mich so, also vollkommen unterschiedlich, wirklich. Und ich habe auch so Betreuungen von Künstlern, die ich dann über Monate betreue wenn sie da sind, oder wenn sie dann auf Tour sind wieder nicht. Und eines der Ziele in dieser Gesundheitskompetenz und dahinter liegt die Leistungsexzellenz. Man merkt einfach, dass die Menschen, egal in welchem Status oder welche Möglichkeiten sie ursprünglich hätten, wenn sie ihre Gesundheit entfalten, entfalten sie gleichzeitig also Gesundheitskompetenz und dann Leistungsexzellenz. Und das ist aber für jedermann möglich, ja. Das kann genauso jemand der irgendwelche körperlichen Beeinträchtigungen hat trotzdem das Beste aus sich herausholen, ja. Das ist möglich für jedermann. Das ist uns auch wichtig. Also so nach diesem Aktiotop-Modell, dass man schaut welche Handlungskompetenzen hat jemand. Was muss er noch lernen. Das ist das Wichtigste, um seine Potentiale und seine Ressourcen zu schöpfen. Und vor allem, weil ich frage ja auch immer nach dem attraktiven Gesundheitsziel. Und wenn wir dann so ein Ziel besprochen haben, dann muss man mal schauen, ist das überhaupt möglich in diesem Zeitrahmen den er sich steckt oder muss man das noch ein bisschen verfeinern, oder vielleicht noch ein bisschen ein paar Schritte dazwischen legen oder vorlegen. Aber grundsätzlich kann jeder kommen. Jeder kann kommen, also ich habe da keine Ressentiments gegen irgendwen oder so. Aber es ist auch so, dass wirklich alle Schichten kommen, bis auf die Menschen die sich es natürlich nicht leisten können. Und da bin ich aber dann bei den allein erziehenden Mamas z. B. oder bei den Pensionisten, dann schau ich dann schon irgendwie, dass sich’s irgendwie ausgeht.

Julia:
Weil das wird wahrscheinlich noch nicht von den Krankenkassen, oder gar nicht übernommen.

Gabriele:
Gar nicht, nein nein. Wir werden überhaupt nicht subventioniert oder so.

Julia:
Obwohl es anerkannt ist.

Gabriele:
Ja wir sind da grad drin. Wir sind halt immer noch in der, wie soll ich sagen. Wir sind ja immer noch in der Phase wo wir noch sehr viel arbeiten müssen und wo wir unsere eigenen Finanzen reinstecken müssen. Also wir haben ja eine Klientenevaluation gemacht 2011 glaube ich war das jetzt, wo es um unsere…

Julia:
Da geht’s um die Wirksamkeit, oder?

Gabriele:
…danke – um die Wirksamkeit geht, wo das schon beschrieben ist. Also wir haben eine hohe Wirksamkeit in der Nachhaltigkeit.

Julia:
Ok.

Gabriele:
Kurzfristig auch, ja, mittelfristig auch hoch, aber am höchsten in der Nachhaltigkeit, ja. Also das heißt, das was wir tun wirkt lange, wirkt nachhaltig und vor allem wenn Menschen regelmäßig kommen. Und wenn sie dann eine Zeit lang nicht kommen und dann wiederkommen – das habe ich auch schon gehört, oder das gibt’s auch schon beschrieben von einem Sportler z. B. Der sagt, dass es dann so einen Memory-Effekt gab. Das heißt, du bist dann schneller wieder auf dem Level wo du schon mal warst, wo der Körper empfindungstrainiert ist.

Julia:
Ich meine jetzt diese eben grad z. B. jetzt Unternehmer oder Musiker. Mit welchen Problemen kommen denn die hauptsächlich, oder was sind denn da die Hauptanliegen?

Gabriele:
Na lange oben zu bleiben. Lange dieses Level das sie haben dann auch halten zu können, ja. Wenn du erfolgreich bist und du kannst das nicht genießen, weil du so ausgebrannt bist in Wahrheit, das ist so ein Anliegen, dass man sagt ok, ich möchte das was ich erreicht habe auch genießen können. Ich muss fit bleiben. Ich bin selbständig z. B. Ich darf nicht krank werden. Das heißt aber nicht, dass wer zu mir kommt nicht krank wird. Das heißt das überhaupt nicht. Sondern es kann passieren, weil der Körper braucht das auch aus regenerativen Gründen. Aber an und für sich ist es so, dass die Menschen kommen, um länger oben zu bleiben, um früher zu erkennen, wo sie ihren Weg korrigieren müssen. Ja, weil dieses Empfindungstraining macht ja auch viel mit dem Bewusstsein. Das sind so die Hauptanliegen und aber auch so mal runterzukommen, so ich möchte mich mal entspannen. Das geht hier am schnellsten. Oder Jetlag-Geschichten ganz häufig, also diese Anpassung wieder an die Zeit jetzt.

Behandlungstechniken

Julia:
Und was gibt’s da so für – ich meine kannst du da bissel was erzählen. Was wendest du so für Techniken an? Also einerseits für das Jetlag aber auf der anderen Seite auch dieses ‚Wie kann ich oben bleiben bzw. auf meine Gesundheit achten’ und dass man nicht krank wird. Das betrifft doch auch ganz viele einfach.

Gabriele:
Ja, das stimmt. Das Gemeine ist es, dass es immer ganz individuell ist. Das heißt, ich kann eigentlich als Hygiagogin nicht so großartig Tipps verteilen, weil das immer darum geht, wie ist das Milieu des Menschen. Das heißt, gibt’s da zu viel Hitze? Gibt’s da viel Kälte? Gibt’s viele Schwächezeichen? Gibt’s da Fülle oder ein Übermaß? Das heißt, das gibt dann so ein, die 8 Zeitkriterien aus der chinesischen Medizin, wo das differenziert werden kann, ja. Und je nach dem schaue ich, welche Prinzipien kommen zum Tragen. Welche Faktoren sind jetzt, ist es ein endogener Faktor z. B., da muss ich eher schauen, dass ich emotionale Arbeit mache. Ist es ein exogener Faktor, da muss ich schauen, muss ich irgendwas Zerstreuendes – Wind, Kälte oder Sommerhitze oder was auch immer. Oder ist es wirklich nur Stress oder ein Ernährungsverhalten das nicht passt. Je nach dem, das wird immer ganz ganz individuell angepasst. Was ich jedem sage: Schlafen ist wichtig. Das ist auch so mein Spezialgebiet. Ich habe selber 10 Jahre lang Schlafstörungen gehabt, deswegen. Da kenne ich mich aus wie das geht oder wie das auch nicht geht. Und dann auch diese ganzen Biohacks natürlich – Blueblocker-Brille und so. Das kann man aber alles auch wunderbar einbauen in meine Behandlung, in meine Anwendung. Und vor allem auch was wichtig ist, wenn die jetzt z. B. Verdauungsprobleme haben, ist es schwierig wenn sie Supplements nehmen, weil sie die oft nicht aufnehmen können. Das heißt, dieses zu optimieren z. B. Oder auch Entspannungsverfahren. Ich gebe ihnen dann oft auch Techniken mit, aber es ist halt immer wirklich individuell, was grad dran ist. Also das ist nicht so try and error, sondern es ist immer ganz klar fokussiert was jemand braucht.

Julia:
Aber wenn es jetzt um den Schlaf z. B. geht, was wären jetzt für dich so die, weiß nicht, 3, 4 Sachen, die du jetzt unabhängig von der Person, aber wo du sagst, die sind einfach super. Das würde ich irgendwie ausprobieren?

Gabriele:
Also etwas was gut wirkt ist z. B. Schreiben vor dem Schlafengehen, Tagebuch, damit du mental mal abschließt. Weil viele Menschen liegen im Bett und grübeln. Das sind so diese Grübler. Und da finde ich zielgerichtetes Denken einfach sinnvoller. Das heißt, du schreibst die Sachen auf und legst dir es hin. Nicht zu spät essen! Der Magen ist das Organ des Schlafes. Das heißt, wenn du zu spät ist, dann muss der arbeiten und dann kann er sich nicht erholen und dann kann das ganze System sich nicht erholen, genau. Dann muss man schauen, ok, wenn man zu spät fernschaut oder Elektrosmog natürlich – raus aus dem Zimmer. Das ist ganz klar. Und kalt duschen 2 Stunden vor dem Schlafen z. B. das ist auch sehr hilfreich, nicht bei jedem. Aber so, das wären so meine…und dann gebe ich ihnen auch oft so Selbstmassage mit. Da sagst du die Füße massieren, und da gibt’s eigene Techniken dazu. Dass man sagt, ok, wenn das Qi so nach oben steigt – jetzt bin ich schon wieder beim Fremdwort, das nächste – Qi so nach oben steigt, dann versuche ich das, ok, kann man das irgendwie beruhigen. Oder Bauchmassage, um die Nerven zu beruhigen. Das sind so Ansätze, aber wie gesagt, das kann man eigentlich, so rausnehmen ist schwierig.

Julia:
Wenn man jetzt sagt, ich würde gern da mal so bissel reinschnuppern, oder was würdest du denn sagen, wie viel Sitzungen muss man denn da mindestens machen, oder dass das überhaupt einen Sinn macht?

Gabriele:
Also ich habe Leute gehabt, die so nach der ersten Sitzung kamen und sagten ‚Unglaublich, ich gehe schon seit 30 Jahren zu unterschiedlichen, an unterschiedliche Stellen wende ich mich und es geht nichts weiter. Und plötzlich hast du mir eine Frage gestellt und jetzt habe ich einen Ansatz.’ Es kann aber auch sein, dass sie nach 10 Sitzungen oder nach 10 Anwendungen sagen ‚Ja, ich spüre jetzt ein bissel mehr.’ – oder so, oder weniger. Es ist unterschiedlich, weil jeder auch ein anderes, manche sind nano sensibel, manche sind hypersensibel und manche sind hyposensibel. Das ist genauso, das zieht sich durch. Es ist wirklich individuell.

Julia:
Ok. Es ist schwer, ja.

Gabriele:
Was natürlich schwierig ist, wenn du sagst, das ist schwer zu sagen, ok ich gebe euch jetzt Biohacks mit, ja – Besuch der Hygiagogin. Das wäre so ein Biohack, z. B. Nein ernsthaft, das ist… Aber was man schon machen kann, wenn man so ein Gesamtbild hat von jemandem, das ist ja wie Chronografie. Also du schaust dir da die Menschen an wie ein Bild, ja. Und dann sagst du, ok, momentan bist du eher dehydriert. Schau, dass du mehr isst, mehr Proteine z. B., damit du mehr Flüssigkeit sammelst im Körper, damit das besser genährt werden kann. Oder du sagst, ok, mach mal ein Blutbild und dann schauen wir, ob du irgendwelche, so ein orthomolekularisches Blutbild z. B., wo man schaut, ob dir Supplements fehlen z. B. Das macht man dann. Aber ich muss immer zuerst einmal einen Eindruck haben. Weil ich bin, wenn jemand zu mir reinkommt das erste Mal, bin ich ganz unwissend. Ich mache mich da auch, versuche mich da ganz leer zu machen. Ich habe keine Ahnung von dem Menschen, ja. Und jetzt lasse ich das mal auf mich zukommen, mal wirken. Und dann ist es so wie ein Puzzle, ja. Da – aha, da haben wir Hitze, aha da. Und dann kommt die Epigenetik noch dazu. Du weißt, jeder Mensch hat eine andere Geschichte.

Julia:
Ja natürlich.

Gabriele:
Und so gibt das Eine das Andere. Und dann fängt man an zu trainieren, die Gesundheitskompetenz.

Julia:
Die Gesundheitskompetenz!

Gabriele:
Genau, z. B.!

Julia:
Ja, das klingt einerseits irrsinnig, weiß nicht, ja wie ein Mosaik einfach, wirklich sehr komplex so diese verschiedenen Ansätze…

Gabriele:
Ja, ist es.

Julia:
…die du wählen kannst. Aber andererseits finde ich das auch sehr spannend, weil du einfach dieses breite, diesen Werkzeugkoffer hast, der einfach so mannigfaltig wirklich ist.

Gabriele:
Wirklich, manchmal komme ich mir vor wie eine Handwerkerin.

Julia:
Ja wirklich, du hast einen riesen Werkzeugkoffer eigentlich und ja, sozusagen das Problem ist, dass es erst ganz ganz Wenige von euch gibt.

Gabriele:
Genau! Das Problem ist, es gibt sehr Wenige von uns. Wir sind quasi, wir müssen geschützt werden. Wir sind eine minority.

Julia:
Genau, eine bedrohte Art.

Gabriele:
Nein, bedrohte Art hoffentlich nicht.

Julia:
Nein, aber es gibt ja erst ganz ganz Wenige.

Wissenswertes über den Beruf Hygiagoge und die Ausbildung

Gabriele:
Wenige, genau. Also weltweit gibt es glaube ich jetzt 20 Hygiagogen. Das ist wirklich wenig.

Julia:
Das ist wirklich wenig, ja.

Gabriele:
Wir sind dran. Also ich unterrichte jetzt auch, also jetzt morgen bis Sonntag wieder. Und das wäre super, wenn das jemanden interessieren würde, dass er sich mal an der Berufsakademie für integrative Gesundheitswissenschaften in Neusiedl z. B., Neusiedl am See, kundig macht.

Julia:
Also ist das jetzt eine, gibt’s das jetzt momentan nur in Österreich also als Vertretung praktisch wohin man sich wenden muss.

Gabriele:
Als Vertretung gibt es momentan in Österreich, in Neusiedl ist die Berufsakademie. Es gibt Praxen in Deutschland, z. B. es gibt eine Praxis, wo ich dann auch so Gesundheitstage mache, wo ich dann das auch kombiniere mit Klimatherapie auf Norderney, das ist eine Nordseeinsel.

Julia:
Was ist Klimatherapie?

Gabriele:
Klimatherapie wo die Leute dann quasi an das andere Klima trainiert werden, also wo sie quasi ihre Abwehr trainieren. Oben hast du z. B. in Norderney hast du so diese maritimen Aerosole, die sehr stark auf die Lunge wirken. Da gehen die Leute an den Strand, atmen oder gehen auch ins Wasser. Das macht meine Kollegin, Karin Rass macht das. Die macht so Klimatherapieansätze. Die wird auch Hygiagogin. Die ist auch noch in der Ausbildung. Sabine Schulze und Maria Aschauer, wir machen da gemeinsam so Kurtage und da wird das auch kombiniert und das funktioniert wunderbar. Und da kommen auch Leute mit aus Österreich die mitfahren, oder halt vor Ort. Und das merkt man wie gut ihnen das tut, ja. Du hast auf der einen Seite die maritimen Aerosole im Norden an der Nordsee und dann auch die Dirbene bei uns im Wald z. B. Das heißt, du hast verschiedene, also diese ganzen Duftstoffe aus dem Wald oder in den Bergen. Die Bergluft hat eine andere Wirkung. Ich versuche das halt so möglichst an verschiedenen Orten anzubieten, wo man das dann auch zusätzlich nutzen kann. Und in Oldenburg gibt es zwei Praxen. Es gibt in Rust eine Praxis.

Julia:
Die Ausbildung findet wie oder wo statt? Also wird die dann jeweils von den, also gibt es ein Zentrum, oder ein Ausbildungszentrum?

Gabriele:
Es gibt ein Ausbildungszentrum in Neusiedl am See. Es gibt aber auch verschiedene, wir unterrichten jetzt, also meine Kolleginnen und ich, in ihrer Praxis in Rust. Ich habe aber auch schon in Wien unterrichtet und in Oldenburg unterrichtet, an der Nordsee unterrichtet. Es kommt immer darauf an, wo die Schüler auch sind und wer sich bewegen möchte – Trainer, Lehrer oder Schüler, oder Studenten besser gesagt.

Julia:
Eben, das ist jetzt die Frage. Wie läuft es dann ab, wenn man eben die Ausbildung machen möchte. Muss man dann was weiß ich immer zu einem Präsenzwochenende irgendwohin fahren?

Gabriele:
Das sind immer 4 Tage, und dann machst du so die Ausbildung. Also ich würde sagen jetzt einmal, wenn du keine Grundausbildung hast, dann brauchst du eine Grundausbildung, damit du den Menschen angreifen darfst.

Julia:
Ja, genau.

Gabriele:
Wenn du jetzt aber schon eine medizinische Vorbildung hast – ich habe jetzt z. B. sind glaube ich lauter Physiotherapeuten die ich jetzt unterrichte. Die haben da schon einiges, was sie sowieso schon haben und jetzt noch die salutogenen Geschichten dazu lernen und die Programme, Physikopraktik z. B.

Julia:
Das heißt, eigentlich wäre es, also es ist gerichtet schon auch eher an Leute, die schon eine medizinische Grundausbildung haben, eben wie Physiotherapeuten, Ärzte?

Gabriele:
Das ist ein Vorteil, allerdings: Es ist kein Muss.

Julia:
Also man könnte es auch machen, wenn man jetzt keine medizinische Vorbildung hat?

Gabriele:
Das kann man machen.

Julia:
Aber erwirbt dann, darf man dann Leute anfassen?

Gabriele:
Die Kenntnisse, man muss eine Grundausbildung machen, damit man quasi, Tuinagogik z. B. als Grundausbildung, wo man dann auch die Berechtigung erhält, dass man Menschen angreifen darf.

Julia:
Ja, genau.

Gabriele:
Weil der Psychotherapeut darf den Menschen ja nicht angreifen, z. B. Also du musst beides haben. Du musst also jetzt nicht Psychotherapie machen, sondern du musst eine Grundausbildung haben, wo du auch die Berechtigung erwirbst. Genau. Und bei uns erwirbt man dann auch die Kenntnisse über die verschiedenen physikalischen Hilfsmittel z. B. Das muss man dann alles lernen halt.

Julia:
Wie lange dauert die Ausbildung?

Gabriele:
Ich würde jetzt einmal sagen all in all, also ich bin seit 20 Jahren, ich bin immer, immer wieder in Ausbildung. Aber so im Grund würde ich sagen jetzt 3 Jahre, hast schon einen großen Brocken bis zur Hygiagogin.

Julia:
Also bis man sozusagen das Diplom hat, 3 Jahre dauert das?

Gabriele:
Genau, ein Diplom, ca. jetzt ja. Aber genau weiß ich jetzt nicht auswendig muss ich ehrlich sagen, weil ich ja auch einen anderen Weg gegangen bin.

Julia:
Ca., nur so das man es weiß.

Gabriele:
Aber es ist auf alle Fälle ein sehr schöner Beruf, weil also mir wird nie langweilig. Ich habe nie zwei gleiche Geschichten. Und das ist schon auch schön zu sehen, wie sich die Leute entfalten. Mein Bruder hat immer gesagt, nach den Behandlungen ist er viel kreativer. Was auch interessant ist bei uns ist z. B., dass du sonst immer diese Dualität zwischen Körper und Geist hast, und wir haben Körper, Geist und Leib, Leibansatz. Ja das heißt, das ist der Leib ist mehr als der Körper, also ist nicht nur Körper alleine, sondern wenn man jemanden anschaut oder einen Baum anschaut, dann sind da nicht nur Zweige und Äste und der Stamm, sondern da hast du auch eine ganze Ausstrahlung. Das ist so, das hat etwas mit einem Gefühl zu tun. Also wenn ich etwas, Kinder, bei Kindern ist das so spannend zu sehen. Wenn die z. B. in einem Spannungsverhältnis leben zwischen, also wenn die Eltern ein Spannungsverhältnis haben, dann werden die das weiblich erfahren und dann erst später vielleicht kommen wirklich Symptome hoch, wo der Körper dann reagiert. Und dieses, das verbinden wir auch alles in unserer Arbeit und nehmen das mit, also Geist, das ist die Kognition sozusagen und den Leib und den Körper.

Julia:
Voll spannend. Liebe Gabi, echt interessant. Ich hoffe, wir haben jetzt vielen mal erstens das zeigen können, was es da Neues gibt und vielleicht auch Interesse.

Gabriele:
Genau, das wäre schön, ja, würde mich freuen!

Ausbildung zur Hygiagogin

Diplom Hygiagoge
http://www.physikopraktik.com/ausbildung.html

Webseiten

Österreichische Gesellschaft für Physikopraktik

Berufsakademie für Integrative Gesundheitswissenschaften


20% auf alle Produkte im BRAINEFFECT Shop

Gutscheincode: Evolutionradioshow – 20% auf alle Produkte im BRAINEFFECT Shop unter www.brain-effect.com


Über den Autor Mag. Julia Tulipan

Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Personal Fitness and Health Trainer (Dipl.) und schreibt für verschiedene Online-Magazine und für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen gesunde und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Paleo-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft.