Mag. Julia Tulipan
Jetzt teilen

WHO unterstützt die EAT-Diet NICHT weiter

Anfang des Jahres veröffentlichte das Fachjournal The Lancet einen großen Bericht der EAT-Lancet -Kommission. Ziel war es eine Ernährung zu formulieren, wie sie ihrer Meinung nach „optimal“ für alle Menschen wäre und auch noch gut für die Umwelt. Schon bei der Veröffentlichung kam von vielen Seiten harsche Kritik. Die EAT-Enpfehlungen sehen einen beinahe veganen Speiseplan vor. Nicht  nur, dass die Risiken einer veganen Ernährungsweise in dem Bericht heruntergespielt werden, ist der Plan auch defizitär in lebenswichtigen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen. Hierzu mehr auf der Internetseite von Zoe Harcombe.

Eine gute Zusammenfassung findest du auch auf der Internetseite von Ulrike Gondern.

 

Die WHO zieht ihre Unterstützung zurück

Torjesen, Ingrid. „WHO pulls support from initiative promoting global move to plant based foods.“ Bmj365 (2019): l1700.

Nach weiterer Prüfung und starker Kritik an der wissenschaftlichen Glaubwürdigkeit der Daten zog nun auch die WHO ihre Unterstützung für das Programm zurück.

Original Ausschnitt:

„The World Health Organization pulled out of sponsoring a global initiative promoting healthier and sustainable diets across the world after pressure from an Italian official who raised concerns about the impact of the diet on people’s health and livelihoods.

The event—the launch of the EAT-Lancet Commission on Food, Planet, Health in Geneva, Switzerland on 28 March—still went ahead, sponsored by the government of Norway.

WHO dropped its planned sponsorship after Gian Lorenzo Cornado, Italy’s ambassador and permanent representative of Italy to the international organizations in Geneva, questioned the scientific basis for the diet which is focused on promoting predominantly plant based foods, and excluding foods deemed unhealthy, including meat and other animal based foods.

Cornado warned that a global move to such a diet could lead to the loss of millions of jobs linked to animal husbandry and the production of “unhealthy” foods, and destroy traditional diets which are part of cultural heritage.

The initiative “urging for a centralised control of our dietary choices” risked “the total elimination of consumers’ freedom of choice,”

 

WHO pulls support from initiative promoting global move to plant based foods

BMJ 2019365 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.l1700 (Published 09 April 2019)Cite this as: BMJ 2019;365:l1700

Bildquellen:

Über den Autor Mag. Julia Tulipan

Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Personal Fitness and Health Trainer (Dipl.) und schreibt für verschiedene Online-Magazine und für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen gesunde und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Paleo-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft.

Kommentar hinterlassen: