Mag. Julia Tulipan MSc.
Jetzt teilen
  • Du befindest dich hier::
  • Home »
  • Blog »
  • Blog »

Die besten Blogposts und Podcasts aus dem englischsprachigem Raum – Wochenrückblick

Jimmy Moore im Interview mit Dr. Richard Feinman

Dr. Richard Feinman Says The Second Low-Carbohydrate Revolution Underway

Das Podcast selber ist zwar schon etwas älter, ich bin allerdings erst jetzt dazu gekommen es mir anzuhören. Da aber manche Themen immer aktuell bleiben und ich das Interview super interessant finde, wollte ich trotzdem darauf hinweisen.

Er spricht über Studiendesign und Methoden. Das Problem, dass Ernährungsstudien niedrige Standards haben und die Methode der Fragestellung angepasst sein muss.

Hier geht’s zum Podcast: The Second Low-Carbohydrate Revolution Underway


Erst diese Woche über einen Nachrichtenartikel entdeckt:

Der Chefredakteur der renomierten Britischen medizinjournal The Lancet: „Der Großteil der wissenschaftlichen Literatur ist einfach nicht wahr“

Dr. Richard Horten in seinem Artikel in [01]The Lancet: Offline: What is medicine’s 5 sigma?:

Afflicted by studies with small sample sizes, tiny effects, invalid exploratory analyses, and flagrant conflicts of interest, together with an obsession for pursuing fashionable trends of dubious importance, science has taken a turn towards darkness. As one participant put it, “poor methods get results
Scientists too often sculpt data to fit their preferred theory of the world. Or they retrofit hypotheses to fit their data. Journal editors deserve their fair share of criticism too.

Part of the problem is that no-one is incentivised to be right. Instead, scientists are incentivised to be productive and innovative.

We set the bar for results in biomedicine far too low. In particle physics, significance is set at 5 sigma—a p value of 3 × 10–7 or 1 in 3·5 million


Ein kontroversieller Artikel am Wissenschafts/Statistik Blog FiveThirtyEight über Brustmilch bei Babies.

Everybody Calm Down About Breastfeeding

The PROBIT randomized trial is [..] the best source. The researchers analyzed the impacts of breastfeeding on allergies and asthma; on cavities; and on height, blood pressure, weight and various measures of obesity. They found no evidence of nursing’s impacts on any of these outcomes.

Many women find breastfeeding to be an enjoyable way to bond with their babies. There is certainly no evidence that breastfeeding is any worse for a baby than formula. And maybe there are some early-life benefits in terms of digestion and rashes.

In poor countries where water quality is very poor, these benefits may be very large since the alternative is to use formula made with contaminated water.

Im wesentlichen geht es um die üblichen Probleme mit Studien:

Störfaktor (Confounding Variable – Selektion der Probanden)

The trouble is that the evidence they are based on is often seriously biased by the fact that women who breastfeed are typically different from those who do not. Breastfeeding rates differ dramatically across income, education and race.

But the mothers who breastfed longer were also richer, had more education and had higher IQ scores themselves. Once the authors adjusted for these variables, the effects of nursing were much smaller.

Ursache und Wirkung

But these demographic characteristics are also linked to better outcomes for infants even independent of breastfeeding. This makes it very difficult to infer the actual causal effect of breastfeeding.

Vorurteile der Tester (Evaluator Bias)

Because the researchers were concerned about evaluator bias, they also had a subset of children evaluated by independent evaluators who did not know which children were breastfed. The differences in verbal IQ disappeared

Mein Fazit

  • Wenn die Alternative Soja-basierte Milchformel [02]Warum ist Soja ungesund? ist, ist Brustmilch immer die bessere Wahl
  • Ist die Wasserqualität schlecht, dann sind die Vorteile um ein vielfaches größer
  • Vermutlich ist der gesellschaftliche Unterschied von Müttern, die Brustmilch geben ein wichtiger Faktor. Es sind eher die Eltern die sich mehr mit ihren Kindern beschäftigen, aus einer höheren sozialen Schicht kommen, etc. Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass eine Mutter die (z.B. beruflich oder gesundheitlich) nicht in der Lage ist, die Brust zu geben deshalb ihre Kinder vernachlässigt.
  • Der Faktor Bindung wird vielleicht unterschätzt?
  • Die gesundheitlichen Vorteile auf die Verdauung und die Haut in den frühen Jahren sollten auch nicht unterschätzt werden. Alleine wenn das Kind dadurch besser durchschläft, hat das auch positive Effekt für die Eltern.

Referenzen   [ + ]

Über den Autor Mag. Julia Tulipan

Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Master of Science in klinischer Ernährungsmedizin. Sie ist Speakerin, Dozentin und Best Seller Autorin und schreibt für verschiedene Online-Magazine sowie für ihr eigenes Blog paleolowcarb.de vor allem zu den Themen ketogene und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Keto-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft.